Was macht ein Zahntechniker eigentlich?

Zukunftschancen im Zahntechniker-Handwerk

Berufsbild Zahntechniker/in

Die Zahntechnik ist ein Beruf mit Zukunft und enormer Spannbreite zwischen manueller Tätigkeit und High-Tech, zwischen filigraner Handarbeit und computergestützter Fertigung. Hier kommt es einerseits auf die Professionalität des Einzelnen an, andererseits ist auch großer Teamgeist gefragt.

Seit 1931 als selbstständiges Handwerk anerkannt, hat die Zahntechnik einen festen Platz im deutschen Gesundheitswesen. Hier findest Du einen zukunftssicheren Arbeitsplatz, denn gut ausgebildete zahntechnische Fachkräfte werden auf dem deutschen Arbeitsmarkt gesucht. Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Im Auftrag des Zahnarztes fertigst Du als Zahntechniker individuellen Ersatz für fehlende oder erkrankte Zähne. Dabei handelt es sich beispielsweise um Kronen, Brücken, Inlays und Prothesen, aber auch die Herstellung von Zahnspangen und Sportmundschutz zählen zu Deinen Aufgaben. Patienten erhalten damit ihre Gesundheit zurück, gewinnen an Lebensqualität, Ausstrahlung und Attraktivität.

Nicht nur Dein handwerkliches Geschick ist gefragt. Du erhältst eine umfassende medizinisch-technische Ausbildung, in der Du praxisbezogene Zusammenhänge erlernst und die Verarbeitung von vielen Materialien wie Gold, Keramik, Kunststoffen, Metalllegierungen usw. vermittelt bekommst. Auch die Arbeit mit CAD/CAM Systemen gehört zu Deinen zukünftigen Tätigkeiten.

Diese Voraussetzungen solltest Du mitbringen:

  • Schulabschluss (rechtlich nicht vorgeschrieben, in der Regel Schulabgänger mit mittlerem Bildungsabschluss)

  • Gestalterische, handwerkliche Begabung und gute Feinmotorik

  • Technisches und ästhetisches Verständnis

  • Reaktions- und Konzentrationsvermögen

  • Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten

  • Räumliches Vorstellungsvermögen, gutes Seh- und Farbunterscheidungsvermögen

  • Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern und am medizinischen

  • Pünklichkeit und Zuverlässigleit

Diese Themen erwarten Dich während Deiner Ausbildung:

  • Anatomie, Prothetik, Werkstoff- und Gerätekunde, Fachrechnen, Wirtschafts- und Sozialkunde

  • Anfertigen von Bißregistrierhilfen und Umsetzen in Kieferbewegungssimulatoren

  • Herstellen von partiellem, totalen und festsitzendem Zahnersatz

  • Herstellen von kieferorthopädischen Geräten

  • Verarbeiten von verschiedenen Werkstoffen (z.B. Kunststoffen, Keramik, Edelmetall und Nichtedelmetallen

  • Herstellen von therapeutischen Geräten

  • Beurteilen und Einsetzen von Werk- und Hilfsstoffen

  • Erstellen von zahntechnischen Planungen

  • Herstellen von individuellen Verbindungselementen

  • Einarbeiten von konfektionierten Verbindungselementen

  • Lesen und Anwenden von technischen Unterlagen sowie Einsetzen und Handhaben von Arbeitsgeräten und Werkzeugen

  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

  • Sicherheit, Umwelt- und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

  • Berufsbildungs- und Arbeitsrecht

Hast Du chronische Hautkrankheiten, Allergien, Wirbelsäulenverkrümmung, leidest unter Sehproblemen oder Farbblindheit, solltest Du besser einen Bogen um diesen Beruf machen. Schade eigentlich.

Daten und Fakten zur Ausbildung:

Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 3 1/2 Jahre und beginnt in Sachsen-Anhalt, Westsachsen, Berlin und Brandenburg zum 1. September eines laufenden Jahres; in Berlin auch jeweils zum 1. März. Solltest Du Dich kurzfristig entscheiden diese Ausbildung anzutreten, kannst Du unter Umständen auch nach Verstreichen der Frist mit leichter Verspätung noch loslegen.

Hast Du bereits eine Ausbildung oder Abitur, kannst Du im Einverständnis mit Deinem Ausbildungsbetrieb Deine Ausbildung verkürzen. Um wieviel genau eine Verkürzung möglich ist, erfährst Du bei uns in der Zahntechniker-Innung.

Im Zuge des dualen Ausbildungssystems erfolgt Deine Ausbildung sowohl im Dental Labor, im Bildungs- und Technologiezentrum im Rahmen der Überbetrieblichen Unterweisung, als auch in der Berufsschule. Die praktische Arbeit erfolgt im Betrieb, das theoretische Wissen wird je nach Berufsschule wochenweise oder im Blockunterricht vermittelt.

Die Azubi-Mindestvergütung der Ausbildung ist gesetzlich geregelt.

Berlin-Brandenburg /
Westsachsen /
Sachsen-Anhalt

ab 2020

ab 2021

ab 2022

ab 2023

1. Ausbildungsjahr:

515,00 €

550,00 €

585,00 €

620,00 €

2. Ausbildungsjahr:

607,70 €

649,00 €

690,30 €

731,60 €

3. Ausbildungsjahr:

695,25 €

742,50 €

789,75 €

837,00 €

4. Ausbildungsjahr:

721,00 €

770,00 €

819,00 €

868,00 €

Willst Du Dir zunächst ein Bild von dem Arbeitsumfeld machen, ist es sinnvoll, ein z.B. 2-3 wöchiges Praktikum zu absolvieren. So erlangst Du einen ersten Einblick in den Laboralltag.

Am Ende des Heftes findest Du die Adressen der Ausbildungsbetriebe in Berlin und Brandenburg. Gerne kannst Du Dich an die genannten Betriebe wenden und nach Ausbildungs- und Praktikumsplätzen fragen, um Dich dort zu bewerben.

Prüfungen

Zwischenprüfung nach 2 Jahren (Lernstandsfeststellung)

Gesellenprüfung am Ende der Lehrzeit, im Anschluss daran die feierliche Freisprechung

Berufsschulen:

Berufsschule Region Berlin:

OSZ Körperpflege, Schillerstr. 120, 10625 Berlin, Tel. 030/8649700

Berufsschule Region Brandenburg:

OSZ „Johanna Just“, Berliner Str. 114-115, 14467 Potsdam, Tel. 0331/2897300

Berufsschule Region Magdeburg:

BS "Dr. Otto Schlein", Alt Westhüsen 51-52, 39122 Magdeburg, Telefon: 0391/406960

Berufsschule Region Halle:

BS V Halle für Gesundheit, Körperpflege und Sozialpädagogik, Universitätsring 21, 06108 Halle, Tel. 0345 – 521 650

Berufsschule Region Westsachsen:

BSZ für Gesundheit, Wirtschaft und Technik des Erzgebirgskreises "Erdmann Kircheis", Badstraße 4, 09376 Oelsnitz/Erzgebirge, Tel. 037298/3360

Nach der Ausbildung gibt es weitere Qualifizierungsmöglichkeiten:

  • Qualifikation zum Zahntechniker-Meister in der Meisterschule (damit erwirbst Du die Voraussetzung, ein eigenes Labor zu gründen)

  • Fach- oder Betriebswirt (HWK)

  • Dentaltechnologie mit Abschluss als Bachelor bzw. Master of Science

Wir helfen Dir

Wir, die Mitteldeutsche Zahntechniker-Innung, sind eine Gemeinschaft aller organisierten Dentallabore Mitteldeutschlands; wir treten für die berufspolitischen Interessen unserer Mitglieder ein und stehen ihnen bei ihren Anliegen zur Seite. Wir möchten Dir gerne bei Deiner Entscheidung behilflich sein. Das ZahntechnikerHandwerk ist nicht nur ein anspruchsvolles, wunderschönes und abwechslungsreiches Handwerk, es erfüllt auch eine ganz zentrale Funktion in der Versorgung der Bevölkerung mit Gesundheitsleistungen.

Und deshalb fördern und begleiten wir Dich während Deiner Ausbildung. Du findest auf unserer Internetseite viele Informationen, wie z. B. die Ausbildungsverordnung und den Ausbildungsrahmenplan als Download und vieles mehr.

Seitenweise Infos zum Beruf:

Wende Dich gerne direkt an uns per Telefon oder Mail!

Mitteldeutsche Zahntechniker-Innung
Obentrautstr. 16-18, 10963 Berlin

Annett Zosel-Seeger
Tel. 030/393 50 36
zosel@mdzi.de

oder

Jacqueline Tolg
Tel. 030/393 50 36
tolg@mdzi.de

Auch die Ausbildungsberater der Handwerkskammern helfen Dir gerne weiter:

  • Berlin: Tel. 030/259 03 01

  • Potsdam: Tel. 0331/370 30

  • Cottbus: Tel. 0355/783 50

  • Frankfurt/Oder: Tel. 0335/561 90

  • Magdeburg: Tel. 0391/6268-0

  • Halle: Tel. 0345/2999-0

  • Chemnitz: Tel. 0371/53640

_______________________________________

Weitere Informationen:


Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.