*

Ehrensache,

Ehrensache,

(07. November 2018) – nach dem häufig recht anstrengenden Laboralltag, nach dem jeder eigentlich am liebsten in den wohl verdienten Feierabend gehen möchte, verpflichten sie sich für eine weitere Aufgabe in der Zahntechnik.

Alle fünf Jahre werden sie gewählt, ohne, dass groß die Rede davon ist. Ebenso wissen die wenigsten von den Sitzungen, in denen sie sich meist über Stunden austauschen zu Problematiken und deren Lösungen, oder ganz allgemeinen Dingen, die nötig sind, damit jeder von Ihnen diesen so wichtigen Beruf ausüben kann.

Sie organisieren ihre Arbeit in Eigenregie und tragen damit eine große Verantwortung. Die Rede ist von unseren Zahntechnikerinnen und Zahntechnikern und Lehrerinnen und Lehrern des Prüfungsausschusses! Am 01.01.2018, mit der Fusion der Innungen, wurden auch die Mitglieder der Prüfungsausschüsse wieder neu gewählt. Sowohl in Sachsen-Anhalt als auch in Berlin haben sie ihre Sitzungen nun absolviert und die Kommissionen ordentlich bestückt.

Jedem sollte bewusst sein, dass das Thema Ausbildung und Nachwuchsförderung ein wichtiges ist, welches allen Betrieben am Herzen liegen sollte. Aber auch die ehrenamtlichen Aufgaben, wie das Durchführen von Zwischen- und Gesellenprüfungen, sichern das Nachrücken der so dringend gebrauchten Fachkräfte - ein Thema, das uns in der heutigen Zeit alle etwas angeht!

Mehrere Termine auf das Jahr verteilt sind nötig, um einen Prüfungszyklus abzuhalten. Dieser ist noch nicht beendet, da konferieren die Kommissionen bereits wieder, um den nächsten Durchlauf im darauffolgenden Jahr und die Zukunft unserer „Zahnis“ zu sichern.

Großes Lob gilt den Prüfungskommissionen und den ausbildenden Laboren auch bei der Anpassung der Prüfungsbedingungen in Sachsen-Anhalt, die ersten gemeinsamen Prüfungen auf gemeinsamem Niveau in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt liefen reibungslos.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten des Prüfungswesens für ihren Einsatz und ihre Unterstützung einmal an dieser Stelle bedanken!

Wir freuen uns sehr, dass die nächste Freisprechungsfeier im Februar 2019 diese Gemeinsamkeit unterstreicht und erstmals Prüflinge aus Berlin und Brandenburg sowie Prüflinge aus Sachsen-Anhalt zusammenbringt. Gesellenbriefe werden nun gemeinsam feierlich in der Berliner Heilig-Kreuz-Kirche am 28.02.2019 in Empfang genommen.

Ihre MDZI sagt DANKE!

Die Mitarbeiterinnen im Ausbildungs- und Prüfungswesen

Annett Zosel-Seeger und Jacqueline Tolg

zosel@mdzi.de tolg@mdzi.de

 

 

 

Zurück Weiter